2016 Höfli Einweihung, Pfingstmontag



Tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam...
So sprach Jesus vor 2000 Jahren sinnbildlich zu Apostel Petrus.
Es sind Worte die bis heute geblieben sind...
Markant seht das neue Höfli auf dem „Höflifels“ und lädt ein,  Gott
zu begegnen oder einfach nur um die innere Ruhe zu finden.


Mit Auszügen aus der Missa Brevis von Jacob de Haan und der Gospelmesse
Body + Soul von Lorenz Maierhofer verlieh der Chor Santa Maria zusammen
mit einem Ad hoc Orchester der Musikschule Ebikon dem besonderen Ereignis
eine festliche Note. Auf dem Bild bekommen Chor und Orchester bei der
Vorprobe von unserem Dirigenten den letzten Schliff.



Im festlichen Gottesdienst mit unserem Bischof Felix nahm am Pfingstmontag
die Pfarrei Ebikon Abschied vom alten Höfli und erlebte die Einsegnung des neuen Höflis.


In der zum letzten Mal voll besetzten Höflikirche forderte Bischof Felix in seiner
Predigt  die Pfarrei auf, die Zukunft des neuen Höflis nicht dem Zufall zu überlassen.
Die Pfarrei habe es nun in den Händen, das Neugeschaffene mit neuem Leben zu
füllen und das Alte loszulassen.


Während der Prozession ins neue Höfli sang der Chor in einer Uraufführung
den durch Michel Gsell neu komponierten Sonnengesang „Lied An Schwester
Sonne Und Bruder
Mond“. Links im Bild der Komponist und rechts
Sigisbert Koller anlässlich der Hauptprobe.


Würdevoll geschah die Weihung der neuen Höflikapelle durch den Bischof.
Der Weiheakt wurde auf eine Leinwand ins alte Höfli übertragen.


Der Bischof umgeben von Mitgliedern des Seelsorgeteams und
Pfarreiangehörigen.


Am Ende des Festgottesdienstes verabschiedete der Chor
Santa Maria mit einem Gedicht und einer musikalischer Umrahmung
durch Sigisbert Koller an der Orgel und Arthur Ulrich am
Saxophon die Höfliorgel mit Wehmut.


Die in Holz gehaltene Kapelle strahlt viel Wärme und Geborgenheit aus


Der Chor Santa Maria hofft, das im Untergeschoss neu geschaffene
Lokal der Musikschule ab und zu auch als Probelokal nutzen zu dürfen.


Mit einem grosszügigen durch die Kirchgemeinde offerierten Apèro
wurde im Anschluss an den  Festgottesdienst der Freudentag mit
musikalischen Klängen des Jugendblasorchesters Rontal begossen.