Generalversammlung Chor Santa Maria Ebikon

Der Chor verdankt die Verdienste des abtretenden Vorsitzenden, wählt dessen Nachfolger….. und wächst.

Am 11. Februar 2017 trafen sich die Chormitglieder  zur 117. Generalversammlung im Pfarreiheim Ebikon. Ein mit Spannung erwartetes Traktandum war wohl „Mutationen“, bzw. „Wahlen“, denn der Vorsitzende, Werner Steinmann, legte sein Amt wie angekündigt nach 15 Jahren nieder. Seine langjährige mit Herzblut geleistete Arbeit wurde u.a. mit einem eigens zu seinen Ehren getexteten Lied verdankt. Seppi Krütli erklärte sich bereit, das Amt des Vorsitzenden zu übernehmen. Er wurde mit Akklamation bestätigt. Weiter konnten zwei neue Mitglieder aufgenommen werden, was zu einer stattlichen Aktiv-Mitgliederzahl von 57 führte. Zudem wurde erwähnt, dass im Moment vier Sängerinnen und ein Sänger die Proben versuchsweise besuchen.

Nach dem Gottesdienst, den der Chor mit marianischen Werken aus verschiedenen Epochen mitgestaltete, folgte der gemütliche Teil im Pflegeheim Höchweid, bei welchem u.a. verschiedene Sängerinnen und Sänger für langjähriges Mitsingen oder für andere Dienste im Chor geehrt wurden. Zur Unterhaltung trugen eine Tango-Vorführung und eine Beamershow über den letztjährigen Chorausflug

18.2.2017


116. Generalversammlung Chor Santa Maria Ebikon

Am Samstag, 23. Januar 2016, um 16.00 Uhr traf sich der Chor Santa Maria Ebikon zur Generalversammlung im Pflegeheim Höchweid. Ehrungen für langjähriges Mitsingen, die musikalischen Aussichten und Anträge finanzieller Art standen im Mittelpunkt.

52 anwesende Chormitglieder erfuhren aus den Jahresberichten, dass die verschiedenen Chor-Untergruppen im letzten Vereinsjahr insgesamt 54 Einsätze geleistet hatten. Und es galt unter anderem über finanztechnische Anträge zu befinden. Dabei wurde der Mitgliederbeitrag von einer Mehrheit der Anwesenden für das laufende Jahr sistiert. Bei den Wahlen äusserte der Vorsitzende, Werner Steinmann, den Wunsch, nach 14 Jahren Vorstandsvorsitzender, von seinem Amt zurückzutreten. In diesem Zusammenhang verwies er auf das geplante „Visionengespräch“ vom 18. Februar 2016, bei dem es unter anderem um die Problematik des immer älter werdenden Chors geht, um fehlenden Nachwuchs und um den Platz des Chors im neuen Pastoralraum Rontal. Mit der Zuversicht, dass die Chorgemeinschaft diese Herausforderungen meistern wird und mit der Option, dass Werner Steinmann nach diesem Jahr von seinem Amt zurücktreten kann, wurde das Vorstandsteam mit grossem Applaus für zwei Jahre wieder gewählt. In der Musikkommission wie auch im Verpflegungsteam konnte jeweils ein Austritt mit einer neuen Sängerin ausgeglichen werden. Nun berichtete der Chorleiter, Sigisbert Koller, über das erarbeitete Jahresprogramm in musikalischer Hinsicht, wo aber auch gesellschaftliche Anlässe nicht fehlten.  

Nach einem erfrischenden Apéro konnten sich die Anwesenden auf ein schmackhaftes Nachtessen aus der „Heimküche“ freuen, wobei die kulinarischen Gänge mit Ehrungen und Verdankungen ausgeschmückt wurden. Auf ein halbes Jahrhundert Chormitgliedschaft konnte der engagierte Tenorsänger, Robert Häller, zurückblicken, und Margrith Schönbächler aus Luzern hatte seit 25 Jahren die Treue bewiesen. Ursula Odermatt und Gaby Muff wurden für ihr 20-jähriges Singen in die Liste der Ehrenmitglieder aufgenommen. Besondern erwähnt wurde auch die stille, unermüdliche Arbeit von Marie Theres und Alois Deflorin, die für die Organisation des Notenmaterials verantwortlich sind.

Bevor der gemütliche Abend mit einer farbenfrohen Diashow über den Chorausflug vom 14.5.2015 zum Auffahrts-Umritt nach Rickenbach/Beromünster beschlossen wurde, konnte der Vorsitzende, Werner Steinmann, für seine bisherige, langjährige und intensive Chorarbeit einen speziellen Dank in Form eines Liedes entgegen nehmen, dessen Text speziell für ihn entworfen wurde. 26.1.2016/Doris Künzli


Generalversammlung des Chors Santa Maria Ebikon

Am Samstag, 31. Januar 2015 hielt der Chor Santa Maria Ebikon seine Generalversammlung mit anschliessendem Gottesdienst und gesellschaftlich, kulinarischem Teil im Pflegeheim Höchweid, Ebikon. Es gab zwei Austritte zu verzeichnen und ein 50-Jahr-Chorjubiläum zu feiern.

Der Chor Santa Maria traf sich am Samstag, 31. Januar 2015, um 14.00 Uhr im Vereinslokal der Feuerwehr Ebikon zur jährlichen Generalversammlung. 51 anwesende Mitglieder stimmten den traktandierten Geschäften zu. Leider mussten zwei Austritte aus gesundheitlichen/beruflichen Gründen bekannt gegeben werden. Aktivitäten des vergangenen Chorjahres, wie z.B. das Gaudete-Konzert mit der Brassband Abinchova und die von allen Untergruppen gesamthaft geleisteten 53 Einsätze in den Gottesdiensten wurden in Erinnerung gerufen. Im Jahresprogramm 2015, das vom Chorleiter, Sigisbert Koller, vorgestellt wurde, fanden sich u.a. eine Kantate von J.S. Bach für den Ostertag, das festliche „Oratorio de Noel“ von César Franck für Weihnachten und ein ökumenischer Gottesdienst am Buss- und Bettag mit barocken Werken. Auch an der Ebikoner Chilbi wird sich der Chor wieder mit dem bekannten „Sprötzehüsli-Beizli“ beteiligen, allerdings musste nun offen beraten werden, wie die Chorsänger mit dem Auf- und Abbau, bzw. Transport des Standes künftig entlastet werden können. Entsprechende Lösungsvorschläge werden vom Vorstandsteam ausgearbeitet.

Bevor sich die Sänger und Sängerinnen im Pflegeheim Höchweid zu einem schmackhaften Nachtessen nieder liessen, feierten sie um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche ihren GV-Gottesdienst mit jazziger Musik und Liedern, gefolgt von respektvollen, ehrenden Worten des Vorsitzenden, Werner Steinmann, an Sepp Zemp, der seit 50 Jahren im Tenor mitsingt und lange Zeit mit viel Herzblut den Chor als Präsident leitete. Er und vier weitere Mitglieder, die über 50 Jahre Chortreue bewiesen hatten, wurden überraschend zu einem Festgottesdienst (und Apéro) mit Bischof, Felix Gmür, in Solothurn im Oktober eingeladen. Fachkundig arrangierte Film- und Fotoausschnitte der letzten Chorreise nach Freiburg, sowie eine Vorschau zum Auffahrts-Umritt rund um Beromünster am 14. Mai 2015 mit Festgottesdienst in Rickenbach rundeten den gemütlichen Abend ab. 1.2.2015/Doris Künzli



Ausflug des Chores Santa Maria ins Fribourgerland.

Bei herrlichstem Sonnenschein verreisten die Sängerinnen und Sänger des Chores Santa Maria am 17. Mai Richtung Fribourgerland. Bereits beim Denkmal am Grauholz erfuhren wir Interessantes über Umstände und Ereignisse rund um die erzwungene Neuordnung der Eidgenossenschaft durch Napoleon in der Helvetik und im Besonderen über die dortige, völlig unnötig ausgetragene Schlacht. Im Städtchen und im Schloss Gruyères begegneten wir Zeugen und Legenden aus der Zeit der savoyischen Grafen, wir hörten von Listen, die gegen die Fribourger und Berner angewendet wurden und von der finsteren Periode der Verwaltung durch die fribourgischen Landvögte. Der Bogen schloss sich in der Gegenwart mit der phantastischen Kunst von Künstlern wie HR Giger oder Patrick James Woodroffe, die hier für ihre Werke eine Heimat fanden und zufälligerweise beide in der vorangehenden Woche verschieden sind.
Der Höhepunkt des Sonntags war zweifellos der Gottesdienst in der altehrwürdigen gotischen Kathedrale Saint-Nicolas, den wir mit Partien aus der Missa Brevis von Jacob de Haan mitgestalten durften. Zum Abschluss des Sonntags begleitete uns Stadtführer Hans Reitze auf einen kleinen Rundgang im Schatten der Kathedrale und ins hoch über der Stadt gelegen Bourguillon. Dabei erläuterte er kurz und unterhaltsam Geschichte und Gegenwart der 1157 von den Zähringern gegründeten Stadt mit den vielen Kirchen und Klöstern, den zahlreichen Brunnen und den strategisch bedeutsamen Brücken über die Saane beziehungsweise über den „Röstgraben“.
Um viele Eindrücke reicher - einschliesslich kulinarischer Art – kehrten wir am späten Sonntagnachmittag von dieser vielseitigen und sorgfältig vorbereiteten Reise wohlbehalten nach Ebikon zurück. Franz-Xaver Müller



Grüsse aus Rom für den Chor Santa Maria

Während eines mehrwöchigen Arbeitseinsatzes in der Schweizer Garde im Vatikan lud der Vorsitzende, Werner Steinmann, die Chormitglieder zur 114. Generalversammlung am 15. Februar im Restaurant Löwen in Ebikon ein. Zwei Mutationen gab es zu verzeichnen und im Vorstandsteam eine Ersatzwahl.

Bei der Lektüre des letztjährigen GV- Protokolls und der Jahresberichte zeigte sich wieder einmal, dass der Verein nicht nur als ganze Chorgemeinschaft auftritt, sondern auch die einzelnen Untergruppen das ihre zur Kirchenmusik in Ebikon beitragen: Choralschola, Vokalensemble, Kantorengruppe und nicht zuletzt Werktagschor, der mit unermüdlichem Einsatz so manchen Beerdigungsgottesdienst begleitet. So leistete der Chor Santa Maria in verschiedenen Formationen 42 Einsätze durchs Jahr hindurch. Aufgeführt wurden zum Beispiel die Latin-Jazz-Mass von Martin Völlinger, Werke von Vivaldi, Brahms, Schumann, Schweizer Komponisten und Teile aus der St. Johanner Jodlermesse.  Dazwischen wurde der gesellschaftliche Zusammenhalt gepflegt mit Anlässen wie dem Sommer-Schlusshöck, einem Ausflug, dem Einsatz bei der Ebikoner Chilbi und beim Chlaushöck. weiter zum Bericht


Der bisher einmalige Auftritt ist bestens geglückt 

Am eidgenössischen Bettag 2013 ist der Chor Santa Maria einen ganz neuen Weg gegangen. Zusammen mit dem Jodel-Duett Kiser-Hodel führte der Chor im ökumenischen Gottesdienst in der bis auf den letzten Platz besetzten Pfarrkirche Ebikon die St. Johannermesse von Peter Roth auf. Mit den emotionalen Naturtönen waren die Herzen der Gottesdienstbesuchern leicht zu berühren. Die Klänge verliehen der Feier einefestlich, melancholische Note. so durfte im Anschluss an die Feier das Jodel-Duett Kiser-Hodel und der Chor von den Gottesdienstbesuchern viele Lob ernsten. 
Der Chor hat einmal mehr bewiesen, dass er sich neben der traditionellen Musik auch in ungewohnten Tonlagen schnell und gut zurecht finden kann. 


Bericht der GV 2013 im Rontaler


Chorausflug 2013

Einsingen zum Ostergottesdienst - Galerie mit 5 Bildern

Probe zur Feier des letzten Abendmahls

Mini-Galerie - Erste Bilder
weitere intern

Galerie der Probe Woodfestival

Galerie Woodfestival


111 Jahre Chor Santa Maria
Berichte der Sparten

Spektakulärer Höhepunkt im Jubiläumsjahr